Handreichung zum Thema "PES"

(Projekt Erweiterte Selbstständigkeit von Schulen in Rheinland-Pfalz)

Ziel: Verminderung des temporären Unterrichtsausfalls durch Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten der Schulen
Dazu entwickeln die teilnehmenden Schulen innerhalb eines vorgegebenen Budgets ein Konzept, um

  • eine Vertretungsbereitschaft in der Schule und im schulischen Umfeld aufzubauen
  • eigenverantwortlich Vertretungsunterricht zu disponieren
  • alle Möglichkeiten zur Reduzierung von Unterrichtsausfall auszuschöpfen

Historie:

  • Schuljahr 2001/02: 10 Probeschulen
  • Schuljahr 2002/03: 142 Schulen
  • Schuljahr 2003/04: 238 Schulen
  • Schuljahr 2004/05: 326 Schulen
  • Schuljahr 2005/06: 444 Schulen

Grundschulen sind ausgenommen, da diese auf eine sog. “Lehrerfeuerwehr” zugreifen können.

Welche ausgefallenen Stunden werden mit PES-Kräften vertreten?

  • Ausfall wegen mehrtägigen Fortbildungsveranstaltungen
  • Ausfall wegen mehrtägigen Klassen- / Kursfahrten
  • Ausfall wegen Krankmeldungen (länger als 2 Tage)
  • Ausfall wegen geplanten Krankenhausaufenthalten
  • Ausfall wegen Kuraufenthalten

Wie sieht der Vertretungsunterricht mit PES-Kräften aus?
Motto: “Jede vertretene Stunde ist besser aus eine ausgefallene Stunde”

  • Unterricht wird zeitgleich durch Unterricht im gleichen Fach vertreten
  • Unterricht wird zeitgleich durch Unterricht in anderem Fach vertreten
  • Unterricht wird zu einer anderen Zeit durch Unterricht vertreten
  • Unterricht wird durch andere pädagogische Projekte vertreten

Die letzten beiden Möglichkeiten erfordern eventuell ein Ansparen von ausgefallenen Stunden, die z.B. nachmittags oder an einem Wochenende als kompaktes Projekt nachgeholt werden können.

Welche Personen stehen einer Schule als PES-Kräfte zur Verfügung?
Jede Schule muss sich selbst um einen möglichst umfangreichen und vielseitigen Pool von Vertretungskräften kümmern. Mögliche Kandidaten wären:

  • Kollegen der eigenen Schule mit reduziertem Deputat
  • Kollegen der eigenen Schule in Elternzeit
  • Kollegen einer Nachbarschule mit reduziertem Deputat
  • Personen mit abgeschlossenem Lehramtsstudium ohne Anstellung
  • Diplomsportlehrer
  • Personen, die nachweislich qualifiziert sind, ein pädagogisches Projekt zu leiten
  • Pensionierte Lehrer

Jeder Bewerber ist einer Schule zugeteilt und wird von dieser überprüft. Er wird dann in die PES-Datenbank eingetragen und kann über dieses Internet-Portal auch anderen Schulen zur Verfügung gestellt werden.

Welche Art von Verträgen können mit PES-Kräften abgeschlossen werden?
In der Regel sollen die Verträge nicht länger als 8 Wochen gelten.

  • BAT-Verträge mit festgelegte wöchentlicher Arbeitszeit
  • Mehrarbeitsverträge mit festgelegter Stundenzahl (als Stundensumme)
  • Honorarverträge (Stundensumme)
  • BAT-Aufstockungsverträge
  • Kapovaz-Verträge (Kapazitätsorientierte Vertretung auf Zeit): 1 Jahr Laufzeit, festgelegte Stundenzahl, bisher noch keine Beschäftigung im öffentl. Dienst

Welche Zusatzaufgaben kommen auf die Schule zu?

  • Schaffung eines Vertretungs-Pools
  • Erstellung einer langfristigen Vertretungskonzeption
  • Abschluss von Arbeitsverträgen
  • Monatlicher Bericht über ausgefallene bzw. PES-regulierte Unterrichtsstunden
  • Kurzfristiger Einsatz von PES-Kräften
  • Kurzfristige Stundenplanänderungen zur Anpassung an die Vertretungssituation

Wie hoch ist das finanzielle Budget der Schule für Vertretungsunterricht?
Jede Schule, die am PES-Projekt teilnimmt, erhält in einem Schuljahr pro Vollzeitlehrerfall 500,- €.

Wie ist die Resonanz der bisher teilnehmenden Schulen?

  • Der temporäre Unterrichtsausfall wird ungefähr halbiert.
  • Die Kollegien werden spürbar entlastet.
  • Die Schulen spüren eine gesteigerte Zufriedenheit in den Kollegien.
  • Die Vertretung wird von den Betroffenen sehr ernst genommen.
  • Vertretungsunterricht wird zur Normalität.