Profile

Der Unterricht am Max-Planck-Gymnasium erfolgt nach den gültigen Lehrplänen des Landes Rheinland-Pfalz. Erste Fremdsprache ist immer Englisch, in Klasse 6 kann zwischen Latein und Französisch als 2. Pflichtfremdsprache gewählt werden. Ab Klasse 9 setzen Französisch, Latein oder Spanisch als Wahlfach ein.

In Übereinstimmung mit dem Schulgesetz von Rheinland-Pfalz gibt es an unserer Schule bestimmte Profilbildungen.

Das MPG, traditionell naturwissenschaftlich geprägt, ist seit vielen Jahren Mitglied des landesweiten Projekts “Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil an Gymnasien und Gesamtschulen”.

Profil: Naturwissenschaft

Entsprechend dem Lehrplan wird am MPG in der Orientierungsstufe das Fach Naturwissenschaft unterrichtet. 4 Stunden in Klasse 5 und 3 Stunden in Klasse 6. Der Unterricht ist stark handlungsorientiert, er betont die Eigentätigkeit der Schülerinnen und Schüler und begünstigt kooperatives Lehren und Lernen. Aus dem Wissen über die Eigenschaften eines Naturobjektes und aus der Erkenntnis, wie das Naturobjekt vom Naturganzen bestimmt wird und auf die Natur als Ganzes wirkt, gewinnen die jungen Schülerinnen und Schüler Erkenntnisse für menschengerechtes und naturverträgliches Handeln.
Zusätzlich lernen die Fünft- und Sechstklässler in einer Zusatzstunde Fertigkeiten im Experimentieren und im Umgang mit dem Computer. Die Kinder werden in das Betriebssystem Windows eingeführt, lernen Texte mit Word zu gestalten, erhalten eine Einführung in die Tabellenkalkulation Excel und gestalten mit Power Point Präsentationen. Im Bereich des Experimentierens vertiefen die Schüler die Methodenkenntnisse aus dem Fach Naturwissenschaft, indem sie zu den Themen Stromkreis und Magnetismus Experimente planen, aufbauen, durchführen und auswerten. Damit die Kinder alle Arbeiten am Computer und alle Experimente selbst durchführen können, werden die Klassen für diesen Unterricht in zwei Gruppen aufgeteilt.

Schulinterner Lehrplan: Informatik – Physikalisches Experimentieren (PDF)

Das Profil Naturwissenschaft wird derzeit abgedeckt durch die Arbeitsgemein-schaften “Jugend experimentiert/Jugend forscht” und die “Robotik-AG”, die mit Hilfe des LEGO-Systems Roboter herstellt. Diese AG arbeitet, unter Leitung eines kompetenten Schülers, sehr erfolgreich und konnte schon mehrere Preise gewinnen.
Das naturwissenschaftliche Angebot können wir umsetzen u.a. durch eine gute Ausstattung der Fachsäle, eine hinreichende Ausstattung zweier Informatiksäle, der Unterstützung durch die BASF und ein motiviertes Kollegium.

Profil: Internationaler Zweig

Der Internationale Zweig entstand aus einem Pilotprojekt, bei dem erstmals in Rheinland-Pfalz – nach einer Hinführung in den Klassen 5 und 6 – ab Klasse 7 jeweils eine Naturwissenschaft bilingual auf Englisch unterrichtet wird. So kommen die Schülerinnen und Schüler schon früh in Kontakt mit Englisch als internationaler Wissenschaftssprache.
In Kooperation mir unserem Nachbarn, der BASF, beginnt dieser Zweig in Klasse 5 mit einer zusätzlichen Englischstunde (E+), die sich – in enger Zusammenarbeit mit dem Fach “Naturwissenschaftlicher Unterricht” – hauptsächlich mit dem Aufbau eines entsprechenden Wortschatz befasst. In Klasse 6 wird der E+-Unterricht durch Informatik ergänzt.
In den folgenden Schuljahren erfolgt der Unterricht in jeweils einer der Naturwissenschaften dreistündig bilingual auf Englisch, wobei zwei Unterrichtsstunden in englischer Sprache erteilt werden – im Fall von Chemie und Physik in Kooperation mit einem Mitarbeiter der BASF, der als native speaker zusätzlich die fachbezogene Sprachförderung unterstützt – während in einer dritten Unterrichtsstunde der Unterrichtsstoff auf Deutsch gesichert wird.
In der Oberstufe besteht die Möglichkeit, einen bilingualen Grundkurs Biologie zu belegen.
Zusätzlich bieten wir für Schüler der Oberstufe die Möglichkeit, an einer AG zur Vorbereitung auf das Cambridge Certificate in Advanced English (CAE) teilzunehmen. Der Erwerb dieses Sprachzertifikats erweist sich gerade auch bei Berufsausbildung, Bewerbung und internationalen Praktika als vorteilhaft.
Zu ihrem Abitur erhalten diejenigen Schülerinnen und Schüler ein bilinguales Zertifikat, die Englisch und eine Naturwissenschaft (bilingual) in der Oberstufe belegt haben.

Profil: Methodenlernen

Mit der Einrichtung eines in allen Jahrgangsstufen verbindlichen Methodentrainings wollen wir sicherstellen, dass unsere Schülerinnen und Schüler sogenannte Schlüsselqualifikationen wie beispielsweise Texterschließung, Zeitmanagement, Recherchetechniken oder Kommunikationskompetenz systematisch erlernen.
Das Methodentraining hat einen festen Platz im Curriculum der Schule. Zu Beginn eines jeden Schuljahres werden während der sogenannten “Blocktage” für jede Jahrgangsstufe altersgemäße und anwendungsorientierte Methodenseminare angeboten. In der Orientierungsstufe liegt der Schwerpunkt der Methoden auf dem Einüben von Basiskompetenzen wie zum Beispiel der 5-Schritt-Lesemethode oder dem Lernen mit Karteikarten und dem Vokabelkasten. Wie eine Spirale bauen die einzelnen Methodenseminare aufeinander auf: über Vortrags- und Präsentations-techniken gegen Ende der Sekundarstufe I bis hin zu Trainingseinheiten zur Erstellung einer Facharbeit oder der gezielten Vorbereitung auf das mündliche Abitur in der Oberstufe wird ein aufeinander aufbauendes Konzept verfolgt.
Weiterhin ist es uns wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit erhalten, diese Kompetenzen im Schulalltag immer wieder einzuüben. Eine für alle Schülerinnen und Schüler täglich eingerichtete Doppelstunde in einem Fach, unser sogenannter Blockunterricht, schafft Raum für einen offenen, schülerorientierten Unterricht.

Besonderes pädagogisches Projekt in der Orientierungsstufe

Erwachsen werden von Lions Quest