Liebe Schüler*innen, liebe Eltern,

ich hoffe, Ihr konntet/Sie konnten sich in den Ferien etwas erholen, auch wenn viele geplante Reisen nicht stattfinden konnten. Das kommende Schuljahr wird sicher spannend - leider auch mit Blick auf die Epidemie, die derzeit nahezu alles beherrscht. Wir wollen trotzdem unser Bestes dazu tun, dass es ein schönes und erfolgreiches Schuljahr wird!

Dazu hat die Gesamtkonferenz mit Lehrer*innen, Eltern und der SV-Vertretung am Freitag ein Konzept verabschiedet. Darauf stehen nicht ALLE Regeln zu Corona - die findet man auf der Seite des Bildungsministeriums bm-rlp.de, aber das Wichtigste für unseren Schulalltag.

BITTE LEST/LESEN SIE DIES SORGFÄLTIG DURCH. FERNER IST WEITERHIN DAS BEFOLGEN DER BEKANNTEN HYGIENEREGELN ZWINGEND ERFORDERLICH!

Ich wünsche euch/Ihnen und der ganzen Schulgemeinschaft alles Gute, vor allem Gesundheit und einen guten Start - insbesondere unseren neuen FünftklässlerInnen, die wir morgen begrüßen!

Herzliche Grüße
Mike Thisling-Pfeifer
Schulleiter

Organisatorisches und pädagogisches Konzept zur Schulöffnung zum Schuljahr 2020-21 am Max-Planck-Gymnasium Ludwigshafen Stand: 14.8.2020

Szenario 1: Regelbetrieb ohne Abstandsgebot

Unterrichtsorganisation wie im Normalbetrieb
Die Lehrkräfte nutzen digitale Medien zur Unterstützung und um sich und die Schüler*innen auf möglichen Fernunterricht vorzubereiten.

Wegekonzept: gleichmäßige Nutzung aller Treppenhäuser (Regelung wie bei Feueralarm)

Die Hygienemaßnahmen (Händewaschen, Desinfektionsmöglichkeiten u.a.) laufen weiter. Außer am Platz im Unterricht gilt für die Schüler*innen Maskenpflicht – auch Wunsch der Lehrkraft auch während des Unterrichts. Auch Schüler*innen sollen hierbei auf evtl. Ängste ihres Banknachbarn Rücksicht nehmen und Maske tragen. Ausnahme: beim Essen und Trinken in der Pause im Hof – dann Abstand 1,5m.

Szenario 2: Eingeschränkter Regelbetrieb mit Abstandsgebot

Lerngruppen, die die jeweils zulässige Raumkapazität überschreiten, werden aufgeteilt. (Die bereits Ende des Schuljahres erfolgten Einteilungen werden beibehalten; neue werden ebenfalls nach dem Prinzip: Gruppe A - vorne im Alphabet; Gruppe B - hinten durchgeführt, um möglichst wenige Löcher in den Plänen der Schüler*innen zu verursachen.

Organisation:

Gruppe A in der Schule am: Montag – Mittwoch – Freitag – Dienstag - Donnerstag
Gruppe B: Dienstag – Donnerstag – Montag – Mittwoch - Freitag

Vorteil gegenüber wöchentlichem Wechsel: überschaubare Zeiträume zur Erledigung der Aufgaben und damit bessere Planbarkeit

Leistungsüberprüfungen können in hinreichend großen Räumen in der Gesamtklasse geschrieben werden oder im Regelplan mit jeweils verschiedenen Aufgaben für Gruppen A und B. Ferner werden alternative, auch digitale Formen der Leistungsmessung erprobt.

Wegeplan und Hygienekonzept wie in Szenario 1.

Der gewünschte tägliche Präsenzunterricht der 5. Klassen ist wegen fehlender Raumkapazität nicht möglich. Auch das Modell, dass jede Gruppe für drei Stunden täglich kommen darf, ist wegen Stundenplan und Schülerbeförderung nicht praktikabel.

Notbetreuung findet weiterhin statt. Bei ähnlich starker Nachfrage wie vor den Ferien stehen genügend Arbeitsplätze zur Verfügung.

Szenario 3: Temporäre Schulschließung

Materialien werden gemäß Stundenplan eingestellt, bearbeitete Aufgaben von den Schüler*innen hochgeladen. Ergänzend finden Videokonferenzen statt, in denen Fragen geklärt werden können und Feedback gegeben werden kann. Kontaktaufnahme über Email ist wie bisher möglich, auch für die Eltern. Für Mails wird ausschließlich die Schulmailadresse genutzt.

Notbetreuung: wie in Szenario 2 (falls noch erlaubt).

_________________________________________________

Dieses Konzept wurde mit den schulischen Gremien besprochen, in der Gesamtkonferenz am 14.8.2020 erörtert und ergänzt und ist in dieser Form Konsens.