Handball - Mädchen WKIII

5. Platz in Berlin (Jugend trainiert für Olympia)

Nur die kühnsten Träume gingen nicht in Erfüllung. Der 5. Platz unter den 16 Finalisten im Bundesfinale Handball des Wettbewerbs “Jugend trainiert für Olympia” ist aber dennoch ein riesiger Erfolg für die Mädchen-Mannschaft des Ludwigshafener Max-Planck-Gymnasiums. Die Frage bleibt offen, was alles hätte passieren können, was vielleicht doch noch möglich gewesen wäre. Zum Beispiel wenn im ersten Spiel der Zwischenrunde gegen den späteren Deutschen Meister Coubertin Gymnasium Berlin beim Stand von 5:5 der leidenschaftliche Einsatz nach vier aufeinanderfolgenden strittigen Schiedsrichterentscheidungen gegen die MPG-Mädchen etwas kontrollierter ausgefallen wäre. Auch bei der 5:9 – Niederlage gegen das Sportgymnasium Magdeburg, das am Ende den Vizemeisterrang belegte, bewiesen die “Plancklerinnen”, dass sie ganz nahe an den Spitzenteams dran sind. Im Spiel um Platz 5 gelang dann zum Abschluss ein 15:8 – Erfolg gegen das Pestalozzi-Gymnasium Guben Brandenburg. “Das Training noch intensivieren” möchten die Betreuer Margot und Rudolf Heßler mit den Mädchen, um vielleicht schon im nächsten Jahr den Abbonnements-Meistern der Sportgymnasien aus den neuen Bundesländern einen Strich durch die Rechnung zu machen. Für das Max-Planck-Gymnasium Ludwigshafen spielten in Berlin Christin Caldarelli, Tamara Dombrowe, Anja Falk, Evelyn und Jessica Hauth, Lisa Hessler, Stefanie Katzdobler, Selina Schmit und Romina Springer. (ghg)

Rheinpfalz, 10.Mai 2004