Politikexkursion des Sozialkunde- LKs nach Berlin (31.01.-04.02.20)

Am Freitag, den 31. Januar 2020 machte sich der Leistungskurs Sozialkunde unter der Leitung Herrn Heidweilers auf den Weg in die Machtzentrale der deutschen Politik in die Hauptstadt Berlin.

Die sechsstündige Fahrt verlief ohne Probleme und so blieb noch Zeit, abends das längste erhaltene Stück der Berliner Mauer, die East-Side Gallery, zu besichtigen. Diese gilt als größte Open-Air-Galerie der Welt.

Auf dem eigentlichen Weg zum Hostel geriet eine Gruppe aus Schüler*innen in eine linke Demonstration gegen Polizeigewalt. Glücklicherweise blieb, auch aufgrund eines sehr massiven Polizeiaufgebots, die Demonstration weitestgehend friedlich.

Am nächsten Tag mussten wir früh aufstehen, da eine Führung durch das Bundeskanzleramt bevorstand. Nach den strengen Sicherheitskontrollen durften wir uns unter anderem den Kabinettssaal und den Presseraum anschauen. Das Gefühl der Wichtigkeit und Machfülle des Orts begleitete uns stetig. Abends erkundeten wir Berlin und lernten so auch dessen Nachtleben kennen.

Sonntags ging es in den Osten Berlins. Umgeben von grauen Plattenbauten liefen wir in strömendem Regen zur Gedenkstätte Hohenschönhausen, einem politischen Gefängnis der Stasi. Bei der Führung durch die engen, stickigen Zellen und die Verhörräume war die Verzweiflung der ehemaligen Insassen stets präsent.

Nach der Stärkung durch eine von Frau Bogutovac gesponserten Currywurst präsentierten die ersten Schüler*innen Referate zu wichtigen Sehenswürdigkeiten wie dem Schloss Bellevue, in dem unser Bundespräsident residiert, dem Brandenburger Tor oder der Siegessäule.

Diesen Abend stiegen wir dann auch endlich ins große Fernseh-Business ein: Im ARD Studio Berlin verfolgten wir, aus sicherer Entfernung auf Zuschauerplätzen, die hitzige Debatte der Anne Will Show. Thema war „Volle Staatskassen, leere Portemonnaies – wird jetzt die Mittelschicht entlastet?“. Gäste der Show waren unter anderem der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans, der FDP-Vorsitzende Christian Lindner und der CDU -Fraktionsvorsitzende Ralf Brinkhaus.

Am vorletzten Tag besichtigten wir den Bundesrat und führten nach einer Führung eine Sitzung eigenständig durch. Nach der Benennung einer Bundesregierung und eines Präsidenten referierte jeder Schüler zum Thema Geschwindigkeitslimit auf deutschen Autobahnen.

Danach Sightseeing Teil II in strömendem Regen. (Brandenburger Tor, Bebelplatz, Rotes Rathaus, Holocaust-Mahnmal, Checkpoint Charlie, …)

Am letzten Tag bündelten wir unsere letzten Kräfte für einen Endspurt: In der Morgendämmerung verließen wir unser liebgewonnenes Hostel für eine letzte S-Bahnfahrt zum Hauptbahnhof. Dort deponierten wir vorerst unsere Gepäckstücke und brachen auf zum Bundestag. Once again: security control! Dort besichtigten wir den Plenarsaal (Führung) und die Kuppel. Highlight war dann aber doch, nicht wie erwartet, das Bundestagsmittagessen, sondern das Gespräch mit Stefan Burgdörfer, dem Büroleiter von Torbjörn Kartes (CDU), welcher das Ludwigshafener Direktmandat in den Bundestag gewann. Herr Burgdörfer stand uns tapfer Rede und Antwort und gab einen alltagsnahen Einblick in das Leben der Bundestagsabgeordneten.

Nach einem abschließenden Essen im Paul-Loebe-Haus machten wir uns etwas müde, aber mit dem Gefühl lehrreiche und schöne Tage genossen zu haben auf den Rückweg nach Ludwigshafen.

(Juliane Meszaros)